Winterbeginn

Kirche von Senica

Der Winter hat begonnen! Das merkt man einerseits am Schnee, der nun draußen liegt, und andererseits daran, dass die Tagesschau für uns nun wieder um 22 Uhr kommt. Der Westen hat die Uhren umgestellt, der Osten nicht. Das heißt, wir sind Deutschland nun zwei Stunden voraus.

Niemand, der mit dem Westen zu tun hat, findet das gut.  Moskau ist sogar noch eine Stunde weiter, und aus bekannten Gründen machen wir hier in Minsk Moskau ja alles nach. Letztens habe ich ein Interview mit der WDR-Korrespondentin Heide Rasche in Moskau gehört, die sagte, dass es in Moskau viele Gegner des neues Zeitregimes gibt. Leider geht die ewige Sommerzeit, die nun in Moskau und Minsk herrscht, auf eine Initiative von Präsident Medvedev zurück.

Grafik der Zeitverschiebung
Grafik der Zeitverschiebung

Um nun wieder für eine Uhrenumstellung zu stimmen (denn selbst Präsident Putin kommt morgens im Dunkeln nach eigener Aussage schlecht aus dem Bett), müsste der Premierminister eine neue Abstimmung vorschlagen. Dieser Premierminister ist nun- genau, Medvedev, dessen Idee das Ganze ja war.

Also finden wir uns damit ab, dass es hier bis 9 Uhr stockeduster ist, und das es bei uns nach dem Abendessen Verbotene Liebe anstelle von Tatort zu sehen gibt. Zum Glück muss ich nicht länger im Büro bleiben, um mit westlichen Gesprächspartnern Verträge abzuschließen.

Wer so wie ich komplett verwirrt ist, welcher Zeitunterschied nun mit welchem Land herrscht, kann sich anbei eine Grafik der Webseite tut.by angucken. Und gut, dass sie auch den Unterschied zu Caracas extra erwähnt haben. Es wundert mich allerdings, dass Syrien, Iran und Simbabwe nicht anstelle von New York und Warschau augeführt werden.

Da man ja nun eh nichts an der Winterdunkelheit ändern kann, macht man es sich hier im Schnee so gemütlich wie möglich. Dazu gehört, dass man sich einmal in der Woche einen Saunagang gönnt. Wir sind mit Freunden gesegnet, die in der Nähe von Minsk eine Banja besitzen. Da man im biblischen Alter von 28 Jahren schon einiges tun muss, um sich nicht dem Verfall preiszugeben, nutzen meine Freundin und ich die Samstagabende, um dort allerlei Hausrezepte für Gesichtsmasken und Aromatherapien auszuprobieren.

Unsere Männer mögen es rustikaler, sie gießen anschließend die Steine mit Bier auf und vermöbeln sich mit Birkenzweigen, wie sich das gehört. Gestern ist allerdings mein armer Mann in der Sauna ins Stolpern geraten und gegen den Ofen gefallen. Das hat ihm in 12 Stunden zwei Besuche in der städtischen Unfallklinik eingebracht.

Schnee im Oktober
Schnee im Oktober

Diese kannten wir „zum Glück“ schon, weil wir nämlich am Montagabend gezwungen waren, den Notarzt zu rufen, weil unser Kasimir einen Kopfsprung aus dem Bett gemacht hatte. Gott sei Dank ist ihm nichts passiert. Das wussten wir auch schon, als die „Hutkaja“, was eigentlich „Schnelle (Hilfe)“ heißt, nach 15 Minuten ankam. Die Dame hatte die Ruhe weg und hat sich zuerst gesorgt: „Warum schläft das Kind um diese Zeit nicht? Hat es etwa keinen geregelten Tagesablauf?“. Gut, dass, wenn man anruft, weil man denkt, das Kind habe sich das Genickt verletzt, zuallererst eine Sozialarbeiterin aus dem Notarztwagen steigt. Die ärztliche Versorgung und die Unfallklinik waren jedoch einwandfrei.

Heute morgen waren wir dann mal wieder beim Arzt, weil Kasimir nämlich Fieber hatte. Der Arzt war sehr nett und kompetent. Allerdings habe ich natürlich eine Menge ungebetener Ratschläge bekommen, von Freunden, angeheirateten Verwandten und Leuten, die zufällig sonst im selben Raum waren wie ich. Fieber bei einem Kleinkind, so habe ich verstanden, kann in Minsk folgende Ursachen haben:

  1. Das Kind war in einem Raum, in dem das Fenster geöffnet war.
  2. Das Kind hat einen Spaziergang auf den Markt gemacht.
  3. Das Kind hat einen Spaziergang gemacht.
  4. Das Kind hat einen Spaziergang gemacht und war bei 8°C mit weniger als zwei Skianzügen bekleidet.
  5. Das Kind war in einem auf 25°C geheizten Raum mit weniger als zwei langen Hosen bekleidet.

Winteranfang bedeutet auch, dass ich meine Nerven dick anziehen und warm einpacken muss.

1 Comment

  1. Alles Gute euch drei…und vergiss nicht die Schlitten rauszuholen, es wird einfacher als mit dem Buggy. Und schon hat du hier noch einen Rat🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s